Buchhandel in Peking

Buchhandel in Peking
"Buchhandlungen tragen das kulturelle Gedächtnis der Stadt und verkörpern unser kulturelles Erbe", heißt es von offizieller Seite in China. Aus diesem Grund hat man sich einiges einfallen lassen. So müssen Pekinger Buchhandlungen zukünftig keine Umsatzsteuer mehr zahlen. Und in den nächsten 3 Jahren sollen in der Stadt 700 neue Sortimente entstehen - bei immerhin 22 Millionen Einwohnern. 1.000 Buchhandlungen gibt es bereits. In deren Förderung hat die Stadt in diesem Jahr schon 6,5 Millionen Euro investiert. Hintergrund ist u. a. auch, sich dem Internethandel entgegenzustellen. In diese Richtung zielt wohl auch die Empfehlung, die Geschäfte 24 Stunden am Tag geöffnet zu halten.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen