Buchvorstellung "Die Nacht des Eisens"

Gertrud Schloss éditions trèvesBuchvorstellung: "Die Nacht des Eisens" von Gertrud Schloß
Autorin, Feministin, Journalistin, Jüdin, Lesbe, Sozialdemokratin − ermordet im KZ Kulmhof
In der Ausgabe 12./13. Janaur der Tageszeitung Trierischer Volksfreund hat Julia Nemesheimer ausführlich über die Schriftstellerin Gertrud Schloß und ihr neu aufgelegtes Buch Die Nacht des Eisens berichtet. Geboren und aufgewachsen ist die Autorin in Trier, wohin sie nach ihrem Studium in Frankfurt, Heidelberg und Würzburg zurückkehrte, wo sie aber auf Grund der politischen Entwicklungen und des zunehmenden Drucks der Nationalsozialisten nicht bleiben konnte. In der Anonymität der Großstadt Frankfurt suchte sie Schutz und veröffentlichte nur noch unter Pseudonym. Schließlich wanderte sie nach Luxemburg aus. Nach dem Einmarsch der Nationalsozialisten in Luxemburg wurde sie in das KZ Litzmannstadt/Lodz verschleppt und schließlich 1942 in einem Gaslastkraftwagen im KZ Kulmhof/Chelmno ermordet.
Gertrud Schloss Die Nacht des EisensDie Buchvorstellung findet am 18.1. in der Trierer Tuchfabrik statt, auf den Tag genau 120 Jahre nach der Geburt von Gertrud Schloß. Mit diesem Abend wird diese bemerkenswerte und mutige Frau geehrt, Schlaglichter werden auf die damalige Zeit geworfen, zu hören sind Rezitationen ihrer Gedichte, ein kurzer Vortrag von Tamara Breitbach über die Schriftstellerin, eine Gesprächsrunde zum Thema "Was heißt das Erinnern an Gertrud Schloß heute?" mit den Teilnehmern Rainer Breuer (Verleger, éditions trèves e. V.), Thomas Zuche (AG Frieden e. V.) und Tamara Breitbach (Autorin des biografischen Essays, TAGG e. V.). Musikalisch begleitet der bekannte Luxemburger Musiker André Mergenthaler (eCello) den Abend.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen