Gertrud Schloß - Intellektuell. Lesbisch. Links. Unbequem. - Buchpremiere

Gertrud Schloss éditions trèvesGertrud Schloß. Intellektuell. Lesbisch. Links. Unbequem. − Buchpremiere am 18.1.2019
Am 18. Januar vor 120 Jahren wurde Gertrud Schloß geboren. Anlass genug, an diesem Abend in besonderer Weise an sie zu erinnern. Im Zentrum der Veranstaltung steht das Buch »Begegnungen«, das – als verschollen geltend – 1985 erstmals nach dem Krieg von éditions trèves publiziert werden konnte. Nun wurde es unter dem Titel »Die Nacht des Eisens« neu aufgelegt, erweitert um einen umfassenden biografischen Essay von Tamara Breitbach, in dem sie Leben und Werk der Schriftstellerin beleuchtet. Es handelt sich um die erste umfassende Untersuchung über diese bemerkenswerte Frau.
Die Tochter einer alteingesessenen jüdischen Unternehmerfamilie in Trier promovierte als eine der ersten Frauen überhaupt − nach dem Studium in Würzburg, Frankfurt und Heidelberg − im Jahr 1923 im Fach Nationalökonomie. Sie engagierte sich bei den Sozialdemokraten, war journalistisch tätig und schrieb Gedichte, Romane und ein Theaterstück. 1942 wurde sie – vermutlich in einem Gaslastkraftwagen – im KZ Chelmno/Kulmhof ermordet.
Die Buchpremiere − Rezitationen, Beiträge über Gertrud Schloß, den Nationalsozialismus und Luxemburg als Fluchtziel verfolgter Juden. Musik: Der bekannte Luxemburger Musiker André Mergenthaler spielt Adaptionen und eigene Stücke auf dem E-Cello. Der Eintritt ist frei. mehr

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen