Veranstaltungsreihe - Tuchfabrik Trier e. V. in Zusammenarbeit mit éditions trèves e. V.

Prof. Dr. Thomas Fischer, Strafrecht und politische Kultur
Moderation: Dr. Klaus Reeh

Thomas Fischer Über das StrafenThomas Fischer, Bundesrichter a. D. und Kolumnist, gilt als der wohl scharfzüngigste, unterhaltsamste, ironischste Kolumnist Deutschlands – mit einer überragenden Sprache, fast immer politisch. Mit seiner ZEIT-ONLINE-Kolumne »Fischer im Recht« wurde er einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Er mischt sich ein in aktuelle Debatten und bezieht klar Stellung, nicht selten auch entgegen der landläufigen Mehrheitsmeinung. – Was ist eine gerechte Strafe? Gibt es sie überhaupt? Für den leidenschaftlichen und wortmächtigen Strafjuristen Thomas Fischer geht es um das, was unsere Gesellschaft zusammenhält: Ein selbstgegebenes Regelwerk, unser Rechtssystem, das von vielen Bedingungen abhängt und in ständiger Bewegung ist.

Fr., 15. März 2019, 20.00 Uhr
Die Veranstaltung findet wegen starker Nachfrage nicht wie angekündigt in der Tuchfabrik statt, sondern im Theater Trier, Foyer

Veranstalter: Tuchfabrik Trier e. V. und éditions trèves e. V.

 

Tamara Breitbach präsentiert: Gertrud Schloß, Die Nacht des Eisens
Jüdin, Lesbe, Schriftstellerin und Sozialdemokratin

Tamara Breitbach 1Heute gibt es in Trier-Feyen eine Straße, die nach ihr benannt ist. Und vor ihrem Elternhaus in der Saarstr. 31 befinden sich drei Stolpersteine, die für sie und ihre Familie dort in den Boden eingelassen wurden. Gertrud Schloß war eine außerge­wöhn­liche Frau und in ihrem Selbstverständnis als Lesbe, Schriftstellerin und Sozialdemokratin konsequent und ihrer Zeit weit voraus.
Im Zentrum des Abends steht das Buch »Begegnungen«, das – als verschollen geltend – 1985 erstmals nach dem Krieg von éditions trèves publiziert werden konnte. Nun wurde es unter dem Titel Die Nacht des Eisens neu aufgelegt, erweitert um einen umfassenden biografischen Essay von Tamara Breitbach. Ihre Forschung brachte interessante Erkenntnisse über diese faszinierende Triererin zutage.
Am 18.1.1899 wurde Gertrud Schloß geboren. Tamara Breitbach wird Gedichte von ihr rezitieren, eine Passage aus einem ihrer Romane lesen und mit Hintergrundinformationen den Lebensweg von Dr. Lea Gertrud Schloß nachzeichnen. Ein nachdenklicher, aber auch unterhaltsamer Abend zum 120. Geburtstag der Trierer Autorin.
2. Buchvorstellung zu Gertrud Schloß im Rahmen der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung in der ersten Hälfe des vergangenen Jahrhunderts im Anschluß an die fulminante Premiere in der Tuchfabrik.

16., Februar 2019, 20.00 Uhr, Trier, Gusto Antico

 

Ursula Krechel, Geisterbahn

Ursula KrechelFast ein Jahrhundert umspannt der Roman, der die Geschichte einer deutschen Familie erzählt. Als Sinti sind sie der mörderischen Politik des NS-Regimes ausgesetzt. Am Ende des Krieges haben sie den Großteil ihrer Familie, ihre Existenz­grundlage, jedes Vertrauen in Nachbarn und Institutionen verloren.
Mit großer Kunstfertigkeit erzählt Ursula Krechel davon, wie sich Geschichte in den Brüchen spiegelt, die den Lebensgeschichten einzelner eingeschrieben sind. Auf einzigartige Weise schafft sie eine atmosphärische Dichte, in der vermeintlich Vergangenes auf bedrängende Weise gegenwärtig wird.
Ursula Krechel wurde 1947 in Trier geboren. Seit 1974 zahlreiche Veröffentlichungen, vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Buchpreis.

Mi., 6. Februar 2019, 20.00 Uhr Tuchfabrik, Großer Saal
Veranstalter: Tuchfabrik Trier e. V., AG Frieden e. V. und éditions trèves e. V.

 

Rainer Breuer & Ursula Dahm, CRIME & WINE: Der Tod kostet mehr als das Leben
Kurzkrimis mit Weinprobe

Ursula Dahm Rainer Breuer Foto Rolf LorigKurze Krimis kombiniert mit einer Weinprobe. Das neue Programm bringt frische Storys, die böse und blutig, unterhaltsam und witzig sind. Mal bekämpfen sich zwei alte Männer bis aufs Blut, mal ist es ein ungewöhnlicher Festakt, eine Sektion, bei der mehrere Spezialisten an einer Leiche herumschnippeln. Und dass der Ernst des Lebens ziemlich lächerlich sein kann, führen schließlich die jüngsten Kriminellen vor. Übrigens: Der Autor wurde mit dem Frankfurter Preis für Nonsense und Satire ausgezeichnet.
Dazu gibt es eine Auswahl erstklassiger trockener Moselweine - 1 Sekt und 3 weitere Spitzenweine vom Weingut Michael Jüngling aus Neumagen, Deutschlands ältestem Weinort.

Do., 31. Januar 2019, 19.30 Uhr Stadtbibliothek Palais Walderdorff
Veranstalter: Stadtbibliothek Trier, éditions trèves e. V. und Tuch­fabrik Trier e. V.

 

Gertrud Schloß, Die Nacht des Eisens
Jüdin, Lesbe, Schriftstellerin und Sozialdemokratin
Rezitationen und Kurzvorträge, Musik: André Mergenthaler

Gertrud Schloss Die Nacht des EisensAm 18. Januar vor 120 Jahren wurde Gertrud Schloß geboren. Anlass genug, an sie in besonderer Weise zu erinnern. Im Zentrum steht das Buch "Begegnungen", das - als verschollen geltend - 1985 erstmals nach dem Krieg von éditions trèves publiziert werden konnte. Nun wurde es unter dem Titel Die Nacht des Eisens neu aufgelegt, erweitert um einen biografischen Essay von Tamara Breitbach. Ihre Forschung brachte zahlreiche neue Erkenntnisse über diese faszinierende Frau zutage.
Am Cello: André Mergenthalter, Luxemburg

Fr., 18. Januar 2019, 20.00 Uhr
Veranstalter: Tuchfabrik Trier e. V., éditions trèves e. V., TAGG e. V., SCHMIT-Z e. V., AG Frieden e. V.

 

J. J. Voskuil - Das Büro
mit Gerd Busse, Ulrich Faure und Wolfgang Schiffer

05 Voskuil 11 privat 01 1999»Das Büro«, J. J. Voskuils monumentaler Büro-Roman löste in den Niederlanden eine wahre Büromanie aus. In knappen Schreibtischdialogen, lakonischen Schilderungen von Arbeitsabläufen und mit einem bitterbösen Gespür für die urkomischen Aspekte des Bürolebens schildert der Autor voller Detailfreude den Büroalltag mit all seinen Absurditäten: Als Maarten Koning eine Stelle als wissenschaftlicher Beamter in einem volkskundlichen Büro antritt, ändert sich sein Leben. Von nun an beschäftigt er sich mit Wichtelmännchen und mit den lieben Kollegen. Der graue Büroalltag wird aufgelockert durch ergebnislose Sitzungen, nutzlose Dienstreisen und feuchtfröhliche Kongresse ...

Sa., 1. Dezember 2018, 20.00 Uhr Tuchfabrik Trier, Kleiner Saal
Veranstalter: Tuchfabrik Trier e. V. und éditions trèves e. V.

 

Felicitas Hoppe, Die Reise ist noch nicht zu End, wenn man Kirch und Turm erkennt
Lesung aus dem Buch "Prawda"

prawdaIm Westen endlich was Neues: die Wahrheit über Amerika!
Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe auf Expedition in einem unbekannten Amerika: Zehntausend so komische wie hochpoetische Meilen reist Hoppe von Boston über San Francisco bis Los Angeles und zurück nach New York. Hellwach und hellsichtig begibt sie sich als literarischer Wirbelsturm auf die Spuren von Ilf und Petrow, zweier russischer Schriftsteller, die 80 Jahre vor ihr unterwegs waren und zu Kultfiguren wurden. Ob Hoppe mit ihnen die Ford-Werke und den ersten elektrischen Stuhl besichtigt, nebenbei den Zaun von Tom Sawyer streicht, in einem Tornado verschwindet oder im Auge des Sturms auf Quentin Tarantino persönlich trifft – »Prawda« (russisch: Wahrheit) lässt die Leser Dinge sehen, wie sie über das unglaublichste Land der Erde noch nie geschrieben wurden: eine literarische Weltentdeckung.

Felicitas Hoppe, geboren 1960 in Hameln, lebt als Schriftstellerin in Berlin und Leuk. Seit 1996 veröffentlicht sie Erzählungen, Romane, Kinderbücher und Feuilletons; sie ist auch als Übersetzerin tätig. Im Frühjahr erschien ihr neuer Roman »Prawda. Eine amerikanische Reise«.
Hoppe ist reisend und vortragend rund um die Welt unterwegs. Sie ist Trägerin des Georg-Büchner-Preises und Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Zuletzt erhielt sie ein Ehrendoktorat der Leuphana Universität Lüneburg.

Sa., 8. September 2018, 20.00 Uhr Tuchfabrik Trier, Kleiner Saal
Veranstalter: Tuchfabrik Trier e. V., éditions trèves e. V., Trierer Centrum für Amerikastudien

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen